Baunscheidt-Therapie - die Akupunktur des Westens

Die Baunscheidt-Therapie wurde von dem Westfalen Carl Baunscheidt (1809-1872) entwickelt, daher wird sie auch als "Akupunktur des Westens" bezeichnet.

 

Ich habe das Gefühl, dass über die Baunscheidt-Behandlung auf den Hautreflexzonen auch die Organe erreicht werden können.

 

Mittels eines Nadelkopfes werden kleine "Stichelungen" auf der Haut durchgeführt. Die Eindringtiefe ist minimal, eröffnet dem Körper jedoch die Möglichkeit zur Ausscheidung und zum Aufnehmen von Wirkstoffen. Dann erfolgt die Einreibung mit einem Baunscheidt-Öl. Ein hautreizendes Öl, man siehr, dass das Gewebe reagiert.

 

Es wird eine Entzündung simuliert und der Körper beginnt mit dem Einsatz seiner eigenen Abwehrfunktion in Bereichen, in denen zuvor keine Reaktion erfolgte.

 

Es handelt sich um keine wissenschaftlich anerkannte Heilmethode und eine Aussage zu Heilerfolgen und Therapieergebnissen ist hier nicht zulässig.

 

Organisch kann das Baunscheidt-Verfahren über die Reflexzonen der Haut (Headsche-Zonen) gute Dienste leisten.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Praxis für Naturheilkunde ∙ Claudia Ernst ∙ Adelungstr. 34 ∙ 64283 Darmstadt © Claudia Ernst